• Hauptseite
  • Aktivitäten
  • Aktuelles
  • Ziel und Aufgaben
  • Seminare
  • Kontakt
  • Mitgliedschaft
  • Termine
  • Links
  • Medien
ORIENS-OCCIDENS e. V. mit Sitz in Eichstätt verbindet Christen verschiedener Kirchen aus Ost und West. Menschen mit kulturellen, künstlerischen, wissenschaftlichen bzw. religiösen Interessen treffen sich, um andere Menschen, andere Kirchen und andere Kulturen kennenzulernen.

Privataudienz - Empfang beim koptisch-orthdoxen Patriarchen, Seiner Heiligkeit Papst Tawadros II. von Alexandrien, 117. Nachfolger des hl. Markus

Der koptisch-orthodoxe Patriarch, Papst Tawadros, empfängt Anba Damian, den koptisch-orthodoxen Generalbischof von Deutschland, Archimandrit Dr. Andreas-A. Thiermeyer und eine Gruppe von Oriens-Occidens e. V., Eichstätt, in seiner Residenz im St. Bischoy-Kloster / Oberägypten.
Der Patriarch bedankt sich ausdrücklich für die seiner Kirche immer wieder erwiesene Hilfe durch Oriens-Occidens e.V. und die Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V.
Die 14köpfige Reisegruppe besichtigte in der Woche vom 6. bis 12. Februar zunächst ausgehend von Anafora viele verschiedene Klöster und Kirchen in Oberägypten, darunter das St. Bischoy- mit dem benachbarten Siriani-Kloster, das St. Makarius- und das St. Menaskloster. Nach einem Tag Aufenthalt in Alt-Kairo (St. Georg-Kloster, Koptisches Museum, Jüdische Synagoge u.a.) ging die Reise weiter ans Rote Meer. Dort standen die beiden Klöster der Mönchsväter  St. Paulus und St. Antonius auf dem Programm.
Bischof Anba Damian als Reisebegleiter war es zu verdanken, dass die Gruppe überall herzlich und zuvorkommend aufgenommen wurde, dass ihr viele Türen geöffnet wurden, wo ein“ normaler“ Tourist keinen Zutritt bekommt, dass sie von hochstehenden Kirchenmännern und –frauen persönlich empfangen, und Tag und Nacht von Sicherheitsbeamten begleitet wurde.

Ein herzliches Vergelt´s Gott an Bischof Anba Damian für die perfekte Organisation und umsichtige Begleitung!

Oriens-Occidens e.V. hält Novemberseminar im COr

16 Mitglieder von Oriens-Occidens e.V. konnte die neue Vorsitzende Edeltraud Weber im Collegium Orientale zu einem Seminar begrüßen. Die Veranstaltung dauerte vom 2. bis. 4. November und stand unter dem Titel „Die Entwicklung des byzantinischen Ritus in Theorie und Praxis“.
Der Referent Archimandrit Dr. Andreas-A. Thiermeyer erläuterte in bewährter Weise zunächst die verschiedenen Faktoren, die bei der Entwicklung eines Ritus eine entscheidende Rolle spielen, wie z.B. politische, personale, monastische oder architektonische Gegebenheiten, ebenso wie heidnische Einflüssen und kirchenpolitischen Streitereien bis hin zu Erfahrungen, die Pilger aus dem hl. Land mit nach Hause brachten. Er gab einen Überblick über die Schwerpunkte der liturgischen Entwicklungen in den einzelnen Epochen von den Anfängen bis ins 20. Jahrhundert und zeigte die Vielfalt der westlichen und östlichen Liturgien auf, bevor er am Aufbau der Liturgie des hl. Johannes Chrysostomus deren Symbolik anschaulich erklärte.
Einen ganz besonderen Eindruck für die Seminarteilnehmer hinterließen zum einen die gemeinsamen Gottesdienste im byzantinischen bzw. maronitischen Ritus, zum anderen auch die Führung durch das Collegium Orientale, bei der der Gründungsrektor Archimandrit Dr. Andreas-A. Thiermeyer u.a. das Bildprogramm der Hauskapelle eingehend interpretierte. Den praktischen Teil des Seminars übernahm Kollegiat und Chorleiter Mykola Dobra, der mit den Teilnehmern Gesänge aus der Liturgie einstudierte.
Eine Führung durch Eichstätt, ausgehend vom Priesterseminar und der Schutzengelkirche über den Dom und St. Walburg bis zum Kapuzinerkloster mit dem Hl. Grab, von dem in der Osternacht das Osterlicht in einer feierlichen Prozession ins COr gebracht wird, rundete das offizielle Programm ab.
Oriens-Occidens bedankt sich für die Gastfreundschaft des COr und seines Rektors Erzpriester Dr. Oleksandr Petrynko!

Hier der Beitrag in Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt

25 Jahre Oriens-Occidens (1991-2016)

Diesmal stand das Novemberseminar, das vom 4. bis 6. November im Collegium Orientale in Eichstätt stattfand, ganz unter dem Eindruck des 25jährigen Gründungsjubiläums von Oriens-Occidens e.V. Der Freitagabend war einer Pannychida vorbehalten, bei der man der verstorbenen Mitglieder gedachte. Am selben Abend fand auch die Mitgliederversammlung statt. Am Samstagvormittag wurde zunächst ein weiteres ernstes Thema angesprochen, das derzeit die ganze Welt in Atem hält: „Flüchtlinge unter uns – Probleme und Chancen“ lautete der Titel des Vortrags, den der Flüchtlingsbeauftragte der Diözese Eichstätt, Archimandrit Dr. Andreas-Abraham Thiermeyer, den aufmerksam lauschenden Seminarteilnehmern erläuterte. Etliche Hintergründe wurden deutlich, viele bange Fragen taten sich auf, auf die es bisher noch keine Antworten gibt. Die Betroffenheit über die gegenwärtigen Christenverfolgungen in über 50 Ländern weltweit war groß und erschütterte das Weltbild jedes Einzelnen gewaltig.

 

Dann aber, nach dem Mittagessen, waren den heiteren Festlichkeiten keine Grenzen mehr gesetzt. Ab 14 Uhr wurden die eintreffenden Gäste mit einem Glas Sekt begrüßt. Diözensanbischof und „Gründungsvater“ Dr. Gregor Maria Hanke, Bischof em. Dr. Walter Mixa und der Koptisch-Orthodoxe Generalbischof Anba Damian waren neben vielen weiteren Ehrengästen gekommen, um das 25jährige Bestehen von Oriens-Occidens e.V. zu würdigen – bestand doch kein Zweifel daran, dass Oriens-Occidens und das Collegium Orientale von jeher in einer innigen Beziehung zueinander stehen, wie der Rektor des Collegium Orientale, Erzpriester Dr. Oleksandr Petrynko, in seinem Grußwort engagiert deutlich machte.

Dr. Petro Stanko, Militärpfarrer in Ingolstadt, würdigte in seiner Festansprache das 25-jährige Wirken des Vereins, der sich zum Ziel gesetzt hat, einerseits durch Seminare und Auslandsreisen christliche Kirchen des Ostens kennenzulernen und die Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern, andererseits wissenschaftliche und caritative Projekte zu unterstützen. Als ehemaliger Collegiat des Collegium Orientale hob er auch die Verdienste einiger Oriens-Occidens-Mitglieder um das Collegium Orientale hervor. Er würdigte ganz besonders Archimandrit Dr. Andreas-Abraham Thiermeyer, auf dessen Initiative hin der Verein 1991 in Venedig ins Leben gerufen wurde, den er seitdem maßgeblich prägte als langjähriger Vorsitzender, Ideengeber, Hauptreferent bei ca. 60 Seminaren und Hauptreiseleiter bei über 20 Auslandsreisen.

 

Kurze, aber feine musikalische Intermezzi, vorgetragen aus den eigenen Reihen, rundeten die Feierstunden ab. Eine sich anschließende Dia-Show mit zahlreichen Fotos von den wunderbaren Auslandsreisen und Zusammenkünften von Oriens-Occidens e.V. sorgte für viel Heiterkeit und ließ zahllose Erinnerungen aufsteigen. Mit diesem Hochgefühl begab man sich schließlich zur Großen Vesper in die Kapelle. Zauberhaft waren die Festtafeln im Jesuitenrefektorium geschmückt, in dem alle Mitglieder und Gäste anschließend zu einem köstlichen Buffet geladen waren. Hier blieb man bis in die Nachtstunden sitzen, freute sich an den Begegnungen und tauschte Erfahrungen aus. Der nächste Tag, Sonntag, brachte nochmal alle Teilnehmer in der Liturgie zusammen, bevor alle wieder nach dem Mittagessen nach Hause aufbrachen.

 

(Dr. Larissa Kowal-Wolk)

Bericht des COr über die Feier des 25-jährigen Jubiläums
Bildergallerie 25 Jahre Oriens-Occidens
Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die ökumenischen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen dem christlichen Osten und dem christlichen Westen zu fördern.
Eine wesentliche Aufgabe sieht ORIENS-OCCIDENS in der Unterstützung des COLLEGIUM ORIENTALE in Eichstätt (COr) und der dort vertretenen Kirchen. Die dort geleistete Arbeit entspricht in besonderer Weise der Satzung des Vereins.
Ein weiteres Ziel liegt in der Unterstützung konkreter wissenschaftlicher, religiöser und karitativer Projekte.
Diesen Zielen dienen unsere Veranstaltungen z. B.
• Einkehrtage zur österlichen Bußzeit
• Sommerseminar und Auslandsseminar
• Novemberseminar
 
   
Wesentlicher Inhalt der ORIENS-OCCIDENS-Seminare ist es, die Teilnehmer in die Entwicklung der gemeinsamen und der unterschiedlichen spirituellen Eigenarten der christlichen Kirchen in Ost und West einzuführen. Dazu tragen die Auslandsseminare bei (Ukraine, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Istanbul, Polen etc.).
Die Themen der Sommerseminare sind hauptsächlich konfessionskundlicher und kulturgeschichtlicher Art (Geschichte und Spiritualität der armenisch-
orthodoxen, der georgisch-orthodoxen, der griechisch-katholischen, der koptisch-orthodoxen, der syrisch-katholischen und der syrisch-orthodoxen Kirche).
Die ORIENS-OCCIDENS-Veranstaltungen finden im COr in Eichstätt und in anderen dafür geeigneten Bildungshäusern statt.


1.Vorsitzende
Edeltraud Weber
weber@oriens-occidens.de

2.Vorsitzender
Christine Kufner
kufner@oriens-occidens.de

Geistlicher Beirat
Archimandrit Dr. Andreas-A. Thiermeyer
athiermeyer@bistum-eichstaett.de

Schriftführerin
Dr. Larissa Kowal-Wolk
larissa.kowal-wolk@brnet.de

 

 

Der Verein kennt Mitglieder und Freundeskreis.
Der Jahresbeitrag beträgt 25,00 Euro (Ehepaare 38,00 Euro).

Studenten und Ordensleute beitragsfrei

 

 

Mitglied werden

(Die Beitrittserklärung als PDF Datei)

Veranstaltungstermine für 2017

  • Einkehrtage zur Fastenzeit:

Thema:

Sterben, Tod und ewiges Leben

Referenten:

Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer; Ute Hamann; in Zusammenarbeit mit dem W-Seminar Kath. Religions-lehre des Gymnasiums Vilshofen)

Zelebrant:

Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer

Termin:

24.-27. Februar 2017

Ort:

Gästehaus St. Benedikt der Abtei Schweiklberg bei Vilshofen a.d. Donau

 

  • Sommerseminar:

Thema:

wird noch bekanntgegeben; u.a. Besichtigung umliegender Kirchen und Klöster

Referenten:

Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer

Zelebrant:

Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer

Termin:

24.-27. August 2017

Ort:

KLVHS Petersberg bei Dachau

 

  • November-Seminar mit Mitgliederversammlung

Thema:

Indien – kulturelle und liturgische Vielfalt

Referenten:

Prof. Dr. Simone Rappel u.a.

Zelebrant:

Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer

Termin:

29.-31. Oktober 2017

Ort:

Collegium Orientale Eichstätt

 

Außerdem besteht für Oriens-Occidens-Mitglieder die Möglichkeit der Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Collegium Orientale:

  • Einkehrtage in Chevtogne 30. März - 03. April 2017
  • Mitfeier der Hochfeste im COr:

Karwoche bis Ostersonntag (09.-16. April 2017)
Pfingsten (= Patrozinium) (03.-05. Juni 2017)
(Anmeldung dafür direkt an das Collegium Orientale, Leonrodplatz 3, Eichstätt, Tel. 08421/50386)

 

Terminplan ausdrucken

Collegium Orientale Eichstätt

Collegium Orientale Eichstätt

Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V.

Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V.

Ost und West: Mariä Himmelfahrt

Ost und West: Lichtmess

Ost und West: Ostern

Ost und West: Pfingsten

Ost und West Epiphanie

Ost und West: Weihnachten

KIRCHE IN NOT unterstützt Flüchtlingsseelsorge im Bistum Eichstätt

Deutschlands erster Flüchtlingsseelsorger im Bistum Eichstätt